Partner und Förderer

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

 

  1. Zugelassen sind Mitwirkende, die nach dem 01.06.1988 geboren sind und ihren Erstwohnsitz in Baden-Württemberg haben. 

    Jugendliche, die in einer musikalischen Ausbildung (Vollstudium) oder in der musikalischen Berufspraxis stehen, sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

  2. Teilnahmeberechtigt sind Combos von 2 bis 10 Mitgliedern und Solisten. Solisten können sich mit einem Begleiter/einer Begleiterin vorstellen, der/die nicht gewertet wird.

  3. Der Wettbewerb für Solisten wird nur auf Landesebene ausgeschrieben, da es keine Bundesbegegnung für Solisten gibt: es erfolgt daher auch keine Weiterleitung.

  4. Die Wettbewerbsbeiträge müssen durch rhythmische Gestaltung, Sound und improvisierte Teile nach heutigem Kenntnisstand Jazz oder vorwiegend jazzgeprägt sein.

  5. Jede Combo trägt mindestens 3, jeder Solist/jede Solistin mindestens 2 Stücke unterschiedlichen Charakters vor, die sowohl Standards als auch Eigenkompositionen sein können.

     
  6. Die Vortragsdauer des Wettbewerbsprogramms darf bei den Combos 25 Minuten, bei den Solisten 15 Minuten reine Spielzeit nicht überschreiten. Innerhalb dieses Zeitrahmens wird die Spieldauer bei der Leistungsbewertung nicht berücksichtigt.

  7. Die Teilnehmenden stellen sich und ihre Titel selbst vor.

  8. Die beteiligten Jazzorchester legen Partituren ihres Programms in zweifacher Ausfertigung beim Wettbewerb vor.

  9. Die Teilnehmenden verpflichten sich, dem Veranstalter ansprechendes Informationsmaterial in digitaler Form und ein zur Veröffentlichung geeignetes Foto zur Verfügung zu stellen.

  10. Ein Konzertflügel und ein komplettes Jazz-Drumset werden vom Veranstalter zur Verfügung gestellt. Alle übrigen Instrumente einschließlich der dazugehörenden Verstärker sind von den Jazzorchestern mitzubringen.

  11. Aus Gründen der Vergleichbarkeit steht allen Jazzorchestern dieselbe Mikrofonanlage zur Verfügung mit folgender Ausstattung: Mikrofonabnahme des Konzertflügels, bis zu vier Mikrofone für Solisten und zum Klangausgleich, Monitoranlage. Für die Bedienung der Beschallungsanlage steht ein Tontechniker zur Verfügung.

  12. Die Teilnehmenden sind mit etwaigen Bild- und Tonaufnahmen einverstanden und übertragen hieraus entstehende Rechte an den Veranstalter.

  13. Mit ihrer Unterschrift erkennen die Teilnehmenden die Teilnahmebedingungen an und verpflichten sich zu deren Einhaltung.